Montag, 20. April 2009

Ist gesunde Ernährung denn wirklich zu teuer?

Immer wieder bekomme ich zu hören: „Gesunde Ernährung, aha, ist ja ein toller Vorschlag zum abnehmen, aber das kann ich mir gar nicht leisten.“

Es stimmt schon: Wer sich die Mühe macht, sich gesund zu ernähren, muss mehr Zeit, Arbeit und Geld investieren als derjenige, der täglich zur Scheibe Weißbrot mit Tütensuppe oder schlimmer noch zur Tüte Chips greift. Tatsächlich gibt es z.B. in den USA Menschen, die sich von den sehr billigen Chips aus Maismehl fast ernähren. Wobei das natürlich Extremfälle sind.

Den Mythos, dass gesunde Ernährung den Geldbeutel über Gebühr belastet will ich so nicht stehen lassen und werde nach und nach auf die gängigsten Vorurteile in Bezug auf gesunde Ernährung und die damit verbundenen Kosten eingehen.

Beginnen wir doch mit einem Klassiker:

„Wenn ich für die ganze Familie Obst und Gemüse kaufe, bin ich danach pleite“.

Es stimmt schon: Wenn der Sohnemann täglich einige Bananen verdrückt, das Töchterchen die Flugmango wünscht und man selbst Zuckerschoten oder bereits im Februar Erdbeeren (aus Griechenland) essen möchte, geht das schon ins Geld.

Mein Tipp dazu: Obst und Gemüse nach Saison kaufen, das spart viel!

Glauben Sie nicht? Hier einige Beispiele, was gerade in den kommenden Monaten bei uns Saison hat und gesund, lecker und günstig zu haben ist.

1 Kommentar:

Patricia hat gesagt…

Es ist teilweise schon etwas teurer diese ganzen Gemüsesorten zu kaufen, gerade weil man vielleicht nicht immer das gleiche Gemüse kaufen will, daß gerade am billigsten ist.

Ich denke man sollte es sich überlegen, was einem wichtig ist. Mir ist es wichtig abzunehmen und deshalb mache ich auch Abstriche.

Lieben Gruß
Patricia